Ausbildung in sozialer Betreuung

Die Ausbildung in sozialer Betreuung bietet Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen eine Chance, als Besucherin oder Besucher ihre sozialen Fähigkeiten einzusetzen und einer sinnvollen Arbeit nachzugehen. Dank der Ausbildung und anschliessenden Tätigkeit im Besuchsdienst Bern ist ein sanfter Wiedereintritt in die Arbeitswelt und in die Gesellschaft möglich.

In der Ausbildung werden die Teilnehmenden von Fachpersonen darauf vorbereitet, Seniorinnen und Senioren und/oder Menschen, welche in ihrem Alltag Abwechslung und soziale Kontakte wünschen oder auf Unterstützung angewiesen sind, regelmässig zu besuchen. In Privathaushalten oder in Betagten, Pflege- oder Behindertenheime erbringen die Besuchenden vielfältige Dienstleistungen, zB.:

  • Zeit und Aufmerksamkeit schenken
  • Gespräche führen, vorlesen, Spiele spielen
  • Spaziergänge, kleinere Ausflüge (auch mit Rollstuhl oder Rollator)
  • Begleitung bei Einkäufen, zu Terminen (Arzt, Coiffeur, Kino etc.)
  • Hilfe beim Kochen und Essen
Inhalte der Ausbildung

Die Teilnehmenden lernen insbesondere

  • wie sie Begegnungen und Aktivitäten mit Betagten und/oder Menschen mit Beeinträchtigungen aufbauen und gestalten
  • wie sie in herausfordernden Situationen bestehen und sich abgrenzen können
  • wie sie Menschen mit unterschiedlichen Biografien, gesundheitlichen Einschränkungen sowie in verschiedenen Lebenssituationen begegnen können.

Die Ausbildung fokussiert auf die besonderen Stärken und Ressourcen der Teilnehmenden und ist sehr praxisorientiert. Während der Ausbildung finden Tandem-Besuche und Praktikumseinsätze statt. In Standortgesprächen wird das Gelernte reflektiert und wertgeschätzt. Es gibt weder Hausaufgaben, noch müssen Prüfungen bestanden werden. Die Teilnehmenden erhalten eine Kursbestätigung.

Dauer und Aufbau der Ausbildung

Die Ausbildung in sozialer Betreuung erstreckt sich über sechs Monate. Der Unterricht findet jeweils am Vormittag und am Nachmittag statt und dauert je 2 Stunden.

Ausbildungsbeginn

Die nächste Ausbildung beginnt im März 2020 und dauert bis August 2020.

Erfahren Sie mehr an der Info-Veranstaltung am Freitag, 13. September 2019 um 10:30 Uhr.

Anforderungen und Voraussetzung
  • Alter zwischen 25 und 62 Jahren
  • IV-Rente aus psychischen Gründen (evtl. in Abklärung)
  • Stabiler Gesundheitszustand
  • Therapeutische, ärztliche und/oder psychologische Begleitung
  • Freude im Umgang mit Menschen
  • Gutes Einfühlungsvermögen
  • Zuverlässigkeit, selbständiges Handeln, Durchhaltevermögen
  • Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen
  • gute Umgangsformen, gepflegtes Auftreten
Kosten

Die Teilnehmenden beteiligen sich mit 800 Franken an den Ausbildungskosten. Die restliche Finanzierung erfolgt mit Eigenmitteln des Besuchsdienst Bern, Gönnerbeiträgen und Patenschaften. Bei schwierigen finanziellen Verhältnissen ist eine Ratenzahlung problemlos möglich. Auch kann ein Gesuch auf Kostenübernahme gestellt werden. Dabei helfen die Fachmitarbeitenden des Besuchsdienst Bern gerne weiter.

> Prospekt Ausbildung und Tätigkeit beim Besuchsdienst Bern